Einfach mal die Klappe halten

Es klingt wie das Natürlichste auf der Welt und doch fällt es uns so unfassbar schwer.

EINFACH MAL NICHTS SAGEN

Ja es ist natürlich schwierig in einem Blog, der sich um Kommunikation kümmert einfach mal die Klappe zu halten. Aber wie sagt man so schön? Ohne Regen kein Sonnenschein, Ohne Hüh kein Hott ohne Hibbe kein Dribbe (Frankfurterisch für Hier und Dort) kurz: Ohne das Eine gibt es das Andere auch nicht.

Und in Bezug zur Kommunikation heißt das dann eben im Volksmund: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold.

Heutzutage geht alles so schnell. Dieser Satz könnte von meiner Omi stammen. Sie hat ihn bestimmt auch einmal gesagt. Oder zweimal. Oder mehrfach. Was besonders schnell geht ist Kommunikation. Dabei geht ihr Stellenwert verloren. Menschen kommunizieren den ganzen Tag über soziale Medien, über SMS, Handy, Email….ständig. Und dabei werden bestimmte Dinge übersehen, die zu Lasten der  Kommunikation gehen. Das klingt total absurd und paradox. Ich fasse es noch einmal zusammen:

Wir kommunizieren den ganzen Tag, was zu Lasten der Kommunikation geht.

Mir passiert das auch. Ständig. Ein Grund mehr darüber zu bloggen. Noch schnell eine Nachricht schicken…Anrede? Ach keine Zeit. Wird sie schon verstehen….LG anstatt Liebe Grüße muss reichen…..oh meine Autokorrektur macht aus LG direkt ‚Liebe Grüße‘ wie nett von ihr.

Dabei ist das Gesagte so wichtig. Es verbindet und entzweit. Und dazu gehört nicht nur das WAS gesagt oder geschrieben wurde, sondern auch das WIE.

Dauerkommunikation als Stressfaktor

Wer schon einmal so richtig heiser war und nicht sprechen durfte, dem ist vielleicht aufgefallen, wie schwierig das ist. Komisch eigentlich. Haben wir wirklich den ganzen Tag immer so viel Interessantes zu sagen, dass wir einfach nicht still sein können? Ich denke die Antwort liegt klar auf der Hand: NEIN. Es liegt wirklich nicht daran, dass wir selbst so unfassbar interessant sind.

Über manche Dinge denken wir einfach nicht genug nach. In der Zeit bevor Kommunikation 24/7 möglich war, musste man sich gut überlegen, ob das Thema es wert war einen Brief zu verfassen. Mit Kuli und Papier. Oder einen Telefonanruf zu tätigen, bei dem man nicht gleichzeitig das Haus aufräumen konnte, weil das Telefonkabel einen ziemlich kargen Radius aufwies. Die Kommunikation und die als wichtig erachteten Themen wurden mehrfach überdacht.

Wir sind es nicht mehr gewöhnt uns mit unseren Gedanken auseinander zu setzen bevor wir sie jemandem mitteilen. Dadurch führen wir Gespräche häufig via Text, neuerdings auch als Sprachnachricht, mehrfach am Tag und in den unterschiedlichsten Lebenssituationen. Der Fokus ist nicht mehr geschärft auf dieses eine spezielle Thema, denn eigentlich…..ist es vielleicht gar nicht so wichtig wie zunächst angenommen.

Ein Gespräch ist Eintreten in das Leben des anderen – auch für Kinder

Wenn man sich in ein Gespräch begibt, dann betritt man das Leben des anderen, bzw. lässt den anderen hinein. Und das gilt auch für Kinder. Auch Kinder haben das Recht, dass ihre Ruhe geachtet wird. Dazu gehört, dass man sie nicht ständig bespricht. Natürlich spreche ich hier von verbal normal entwickelten Kindern, aber wenn ein Kind einfach mal herumsitzt und Kassette (jaja, meine Kinder hören Kassetten) hört, oder bastelt, oder wie auch immer in seinen eigenen Gedanken und mit sich selbst beschäftigt ist, dann sollten wir EINFACH MAL DIE KLAPPE HALTEN. Ich habe mich selbst ertappt. „Alle klar bei dir?“, „Hast du Hunger?“, „Brauchst du etwas, mein Schatz?“ Ich kann nicht behaupten, dass diese Gesprächsansätze übermäßig interessant gewesen wären. Weder für mich noch für meine Kinder. Ich habe das gesagt, weil ich Kontakt suchte. Aber warum? Weil SIE mich brauchten? Nein nein nein. Weil ICH gedacht habe ich müsste/sollte/könnte etwas tun.

Die Botschaft der Stille

In der Stille liegt eine Botschaft und wenn wir uns einmal Mühe geben einfach einmal nichts zu sagen dann wird diese Botschaft laut. In dem Moment bekommt das gesprochene Wort wieder Gewicht. Kommunikation bekommt einen Stellenwert, weil Überkommunikation wegfällt.

Nicht jeder Gedanke ist es Wert ausgesprochen zu werden. Zum eigenen Wohle und auch aus Respekt dem Gesprächspartner gegenüber. Unser Gegenüber, ob Kind oder Erwachsener, ist ja nicht unser Mülleimer. Manche Gedanken von anderen und bitte entschuldigt diesen Vergleich, aber ich finde ihn passend, also manche ausgesprochenen Gedanken sind wie Pupse:

  • Man will sie nicht.
  • Sie sind schnell raus und können nicht zurückgenommen werden.
  • Manche sind auch wirklich unverschämt!
  • Man wurde auch nicht gefragt, sonst hätte man nein gesagt.
  • Es sind nicht einmal die eigenen.
  • Und wenn sie erst einmal da sind, dann bekommt man sie so leicht auch nicht mehr weg.
  • Sie stören und sie gehen uns viel zu nah. Viel zu nah.

Manch einen Pups behält man also besser für sich und das gilt auch für Gedankenpupse. Man darf sich ruhig öfter mal fragen, ob die Wichtigkeit eines Gedankens auch nach 20 sek. nachdenken noch Bestand hat, oder ob es sich nur um etwas Flüchtiges handelt. Überkommunikation ist nicht immer notwendig. Geschweige denn schön.

Und jetzt fragt man sich, wie ich wohl auf dieses Thema gekommen bin? Ja ratet mal! Meine Kinder reden. Reden und reden und reden. Den ganzen Tag. Sie können noch nicht schreiben, deswegen reden sie. Gerne gleichzeitig, miteinander, mit mir, mit ihren Tieren, mit den Nachbarn, mit Fremden, mit jedem und allem. Meine Tochter führt sogar Gespräche mit der Sonne und ausgewählten Regentropfen. (Was ich dank mütterlichen Hormonen unfassbar niedlich finde.) Und wisst ihr was ich ihnen jetzt mal beibringe? Schweigen! Genau!  Natürlich werde ich ihnen nicht das Reden verbieten oder sagen „Hey Leute, klappe halten, ist doch auch schön, wenn wir mal nichts sagen.“ Nein, ich werde ihnen erst einmal ganz einfach versuchen beizubringen was Stille mit uns macht. Und wie schön das sein kann.

Und dann werde ich es hier berichten. Ich werde es euch mitteilen….denn nach so viel Schweigen muss es einfach raus!

Wie seht ihr das?

 

Schreib einen Kommentar

BRIGITTE MOM BLOGS
footerfacebookicon twitter instagram bloglovin
Instaknacker
Blog via E-Mail abonnieren

Alle neuen Kirschkerne via Email!

November 2017
M D M D F S S
« Sep    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930